Disneyland im Los Angeles-Lexikon

Los Angeles, das ist neben Hollywood auch Disneyland, denn das Disneyland Resort in Anaheim ist einer der am häufigsten besuchten Freizeitparks der Welt. Gegründet wurde Disneyland von walt Disney am 17. Juli 1955. Er erfand in den 1950er Jahren die Fernsehsendung Disneyland, die der Sender ABC ausstrahlte. Nach dem Zweiten Weltkrieg befand sich das Projekt Vergnügungspark in der Planung, und es wurde schnell deutlich, dass man für den Park sehr viel mehr Land benötigen wurde, als neben den Disney-Studios in Burbank vorhanden war. Nachdem man die Wissenschaftler der Stanford University um Mithilfe gebeten hatte, wurde das Gelände in Anaheim ausgewählt. Hier wurden damals noch Walnüsse und Orangen angebaut, jedoch war der Boden gut und aufgrund des neuen Autobahnschlusses nach L.A. war auch die Erreichbarkeit des Parks besser, als man es sich vorstellen kann. So begann man am 21. Juli 1954 mit de Bau des Disneyland. 17 Millionen Dollar hat der Bau gekostet, der gerade einmal ein Jahr andauerte. Schnell wurde das Disneyland „Magic Kingdom" genannt und ist seit seiner Eröffnung vielfach erweitert worden. Im Jahre 1966 kam der New Orleans Scquare hinzu und im Jahre 1967 eröffnete die Attraktion „Pirates of the Caribbean", aus der dann der weltbekannte Kinofilm im Jahre 2003 hervor ging. Carter County war die zweite große Erweiterung, die im Jahre 1972 entstand. Im Jahre 1993 kam dann Mickey´s Toontown hinzu, was eine Antwort auf die Frage: wo wohnen eigentlich die Comic-Charaktere von Disney?, war. Im Jahre 2001 kam ein kompletter Park, das Disney´s California Adventure hinzu. Zudem gibt es recht viele Hotels und Restaurants, sowie das Downtown Disney mit vielen Geschäften.


Hauptseite | Impressum